Aktuelles

Rund 120 Personen versammelten sich am Dienstag, 10. Oktober 2017 im Saal des Restaurants Schmiedstube um den Worten von Div Claude Meier zu lauschen. Unter dem Motto "All modern aircraft have four dimensions: span, length, height and politics", einem Zitiat des englischen Aviatikingenieurs Sir Sydnes Camm (u.a. Konstrukteur der berühmten Hawker Hurricane), brachte uns Div Meier die aktuelle Problematik um die Beschaffung neuer Luftverteidigungssysteme für die Schweiz näher.

Für den gut besuchten Herbstvortrag konnte der ausgewiesene Historiker Dr. Walter Troxler verpflichtet werden. Er hielt ein lebendiges Referat zum Thema „Passt Jomini zum hybriden Krieg?“

Brigadier Alain Vuitel, Chef Militärischer Nachrichtendienst (MND), begrüsste am 15. September 2016 in der Schmidstube rund 55 Mitglieder und Gäste der OGB. Dabei freut sich der in Bern wohnhafte Neuenburger, im Publikum etliche bekannte Gesichter zu sehen.

Regierungsrat Hans-Jürg Käser, Direktor der Polizei- und Militärdirektion des Kantons Bern, Präsident KKJPD ist ein Offizier alter Schule. Pünktlich anfangen, pünktlich aufhören und Fragen kompetent beantworten. Der Saal im Restaurant Schmiedstube war mit rund 50 Anwesenden gut besetzt. Das Referat gab Einblick in die derzeitige Lage zur Migration und die mögliche Rolle der Armee sowie weiterer Sicherheitsorgane.

Die diesjährige militärhistorische Exkursion der OGB führte die – bedauerlicherweise viel zu kleine – Schar Interessierter nach Beatenberg. Am Ende des langgezogenen Dorfes liegt gut versteckt die Artilleriefestung Waldbrand, eine der grössten in der Schweiz. Der pensionierte FWK Mitarbeiter Ueli Feuz empfing die Gruppe mit ihrem Präsidenten Oberstlt i Gst Matthias Spycher, und als Gast Br Paul Kälin. Zügig war man in den Stollen unterwegs. Zu den Geschützständen, Logistikräumen und Schlafräumen wurden Fragen kompetent beantwortet, man spürte den Profi, man fühlte die ungebrochene Liebe zu „seinen“ Werken, denn als Festungswächter war er für das in nächster Nähe liegende Werk Schmocken, verantwortlich.

Wir müssen gewinnen

Die Offiziersgesellschaft der Stadt Bern hielt ihre 155. Mitgliederversammlung am 21. März 2016 im Haus der Universität in Bern ab. 155 Jahre OG Stadt Bern, eine alte Gesellschaft mit im Herzen jungen Mitgliedern. Nach dem statutarischen Teil wandte sich Div Melchior Stoller, Stv Kdt Heer, an die zahlreichen Anwesenden zu einem Thema, das unter den Nägeln brennt: WEA und im Speziellen das Heer. Beim Apéro vor dem gemeinsamen Nachtessen stellte sich Pierre Alain Schneegg, SVP, als Kandidat Regierungsrat Jura Bernois auf sympathische Weise kurz vor. In einer stillen Minute gedachten die Mitglieder der verstorbenen Kameraden Br Peter von Deschwanden, Hans Grüter, Martin Huwyler, Peter Kistler, Jean-Pierre Mange, Arthur Ruetsch und Ulrich Will.

Um es vorwegzunehmen: Am Tag dieses Referates, im November 2015, kannte man das Resultat zur WEA aus der Wintersession noch nicht. In der Schmiedstube in Bern hatten sich Mitglieder OGB und im Gastrecht auch Mitglieder der Vereinigung Berner Division eingefunden; die rund 40 Personen lauschten gespannt den Ausführungen von Brigadier Sergio Stoller. Nach einem kurzen Rückblick in die Vorgeschichte orientierte der Projektleiter WEA über die bisherigen Entscheide des Parlaments und die weiteren Schritte bis zum Abschluss des Geschäfts auf politischer Stufe. Wie wohl alle Anwesenden wussten, war die WEA im Sommer vom Nationalrat zurückgewiesen worden. Im Fokus der parlamentarischen Debatte stand das Gleichgewicht zwischen erwarteten Leistungen und zugesprochenen Ressourcen. Dabei gilt weiterhin: 20 Milliarden Franken im Vierjahresrahmen müssen das Ziel bleiben.

Der exklusive Anlass gliederte sich in zwei Teile. Zunächst besichtigten die rund 40 Mitglieder und Gäste die Armeeapotheke in Ittigen und anschliessend hielt der Oberfeldarzt, Div Andreas Stettbacher, sein Referat. Zum Ausklang wurde ein reichhaltiger Apéro offeriert, der zu weiterführenden Gesprächen und zur Pflege der Kameradschaft den idealen Rahmen bot.

Das ehrwürdige Schiff „Stadt Luzern" steht unter Dampf. Schon schreiten die geladenen Gäste heran und betreten in bester Laune in Luzern das Dampfschiff, das sie zum Rütli bringen soll: Bundesrat Ueli Maurer, die ganze Armeespitze, weitere Gäste aus Politik und Behörde, Vorstand SOG und Presseleute, der Enkel General Guisans Maurice Decoppet. Obwohl Regenwolken über dem Vierwaldstättersee hängen und ein frischer Wind weht, herrscht an Bord heitere Stimmung. Viele Vertreter der Offiziersgesellschaften aus der ganzen Schweiz sind nach Luzern gereist, darunter auch Vertreter der OGB. Gemeinsam wandern die rund 450 Personen aufs Rütli, wo sie mit frohen Klängen empfangen werden, geboten vom Spiel der Pz Br 1. Wir schreiben den 25. Juli 2015.

Im Juni 2015 war in Wangen a.A. der Feuerteufel los. Br Peter Candidus Stocker, Kdt Lehrverband Genie/Rettung, begrüsste auf dem Waffenplatz Wangen .a.A. Vertreter der Politik und Wirtschaft, in- und ausländische Armeeangehörige, die Partnerorganisationen sowie Mitglieder der OGB zur DEMO 15.

Die Art Abt 54 absolvierte ihren FDT im Mai 2015 auf dem Simplon. Der Kdt, Oberstlt i Gst Matthias Spycher, lud seine Mitglieder am Tag der Angehörigen zum Truppenbesuch ein. Ein fabelhafter Tag bezüglich Motivation, Einsatz, Wetter, Stimmung, Kameradschaft.

Luftaufklärung ist eine Paradedisziplin

Es ist immer spannend, nicht in die Kaserne zu müssen, sondern zu dürfen, um zusammen mit Kameraden der OG Stadt Bern ein interessantes Referat zu hören. Anfang Mai trabte man in die Mannschaftskaserne der Berner Truppe zum Vortrag von Oberst Adrian Fischer, Kommandant Dro Kdo 84. Dieses Kdo gehört zum LVb Fl 31. Thema: ADS 15 – Ein Meilenstein für die Luftaufklärung der Armee.

Im Frühling 2015 lud die OG Stadt Bern zu zwei Vorträgen mit hochkarätigen Referenten ein. Beide Anlässe waren sehr gut besucht. Dies zeigt, dass die Themen bei den Mitgliedern aller Generationen auf Interesse stossen, und geschätzt werden.

 

Zusammen sind wir stärker

Die Offiziersgesellschaft der Stadt Bern hielt ihre 154. Mitgliederversammlung am 16. März 2015 im Haus der Universität in Bern ab. Nach dem statutarischen Teil sprach Div Philippe Rebord, Kdt HKA, zum Thema „Realität und Wahrnehmungen zur WEA". Oberstlt i Gst Matthias Spycher zog seine erste Mitgliederversammlung als Präsident generalstabsmässig durch. Kein Wort zu viel, kein Schlendrian, keine unnützen Diskussionen. Damit schuf er Zeit für das Referat, dem alle mit grossem Interesse folgten. Anschliessend schritt man zum Apéro und etwas später zur Tafel im Festsaal. Der Abend klang in froher Kameradschaft aus.